Hier buchen
Arberland Bayerischer Wald
Beschilderung zum Rissloch - Bodenmais
Das ARBERLAND-Team zieht an einem Strang.
Markierung der Wanderwege im ARBERLAND
Scroll down

Gesperrte Wanderwege im ARBERLAND

Informationen über Holzfällarbeiten oder die Brutzeit der Wanderfalken. Umleitungen, die durch Sturm oder Orkanschäden nötig werden, Tourensperrungen wegen Veranstaltungen.

  • Wegeservice für den Wanderer im Bereich des Nationalparkgebietes Bayerischer Wald
    immer aktuell informiert.
    Sturm Herwart ist am 29. Oktober auch über den Nationalpark Bayerischer Wald gezogen – Laut Parkverwaltung wurden in den Rand- und Entwicklungszonen bis zu 4000 Festmeter Holz zu Boden geworfen. Wegen des frühen Wintereinbruchs in den Hochlagen muss wohl bis ins nächste Jahr hinein mit Behinderungen auf den Wanderwegen gerechnet werden.
    "Heuer können voraussichtlich nicht mehr alle markierten Wege freigeschnitten werden", berichtet Franz Baierl, Sachgebietsleiter für Wald- und Flächenmanagement bei der Nationalparkverwaltung. Das betrifft etwa die Wege zwischen Klingenbrunn/Bahnhof und Rachel oder zwischen Hans-Watzlik-Hain und Hochberg. Die besucherstarken Hauptrouten werden jedoch trotz des Wintereinbruchs noch verkehrsgesichert. PNP (Redaktion Zwiesel) 15.11.2017
  • Der Wanderweg Rothirsch Hirschgehege-Scheuereck ist wegen der Hirschbrunft und anschl. Winterbetrieb gesperrt/keine Umleitung bis Frühjahr 2018.
  • Wanderfalken bereiten sich auf Nachwuchs vor
    Weg durch das Höllbachgespreng vorerst gesperrt - Umleitung über den Sulzschachten ausgeschildert.
    Damit die Wanderfalken unterhalb des Großen Falkensteins ungestört ihre Jungen aufziehen
    können, wir der Weg durchs Höllbachgespreng vorläufig gesperrt. (Foto: Michael Göggelmann)
    Scheuereck. Damit sich die im Höllbachgespreng lebenden Wanderfalken ungefährdet auf ihren Nachwuchs vorbereiten können, haben die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald und das Landratsamt Regen gemeinsam beschlossen, den dort vorbeiführenden Wanderweg mit der Markierung Heidelbeere zwischen den Höllbachfällen und dem Hüttensteig ab 15. Februar 2018 zu sperren. Eine Umleitung zum Großen Falkenstein ist ausgeschildert.
    Auf das Naturerlebnis Höllbachfälle muss dennoch niemand verzichten. Denn bis dahin ist der Wanderweg frei zugänglich. Von den Wasserfällen aus führt die ausgeschilderte Umleitung auf dem Weg mit der Markierung Silberblatt über den Sulzschachten zum Gipfel. So bleibt ein direkter Aufstieg von Scheuereck zum Großen Falkenstein möglich.

    Um die Wanderfalken und andere Tierarten nicht bei Paarung und Nachwuchsaufzucht aufzuschrecken, bittet die Nationalparkverwaltung außerdem, in den Kerngebieten des Nationalparks weiterhin das Wegegebot einzuhalten und die markierten Wege und Loipen bis Mitte Juli nicht zu verlassen.
  • Wegen Holzfällung kommt es auf dem Wanderweg "Eibe-Adamweg" bis auf Weiteres zu Behinderungen. Strecke Zwieselerwaldhaus - Kleiner Falkenstein