Karte

Tourensteckbrief: Schachtenbach-Runde

Stammdaten der Tour:

Zwiesel

Schwer

05:50 h

16.8 km

629 hm

1004 m

583 m

Tolles Panorama

Weitere Informationen:

Einkehrmöglichkeit

Kultur

Rundweg

Tourtipp

Top-Tour

Beste Jahreszeit:

 




Tourbeschreibung

Zwiesel , Langlaufzentrum Röckkellerstraße

Streckenverlauf

Parkplatz Ferienzentrum/Langlaufzentrum (Röckkellerstraße) – Büchlweg – Klautzenbach - Irlenweg – Ableg – Emairiegel – Schachtenbach - Kiesstraße – Quarzbruch -  Hennenkobel – Rabenstein –  Parkplatz Ferienzentrum/Langlaufzentrum

Bahn + Bus Tipp
- Stadtbushaltestelle Röckkellerstraße
- Entfernung zum Bahnhof: ca. 5 min.

Markierung: rot 29

Charakter

Auf  historischen Glasmacherwegen

Paternoster der Glaser begründete vor 1421 im heutigen Dorf Rabenstein eine Wanderglashütte, die in ihrer Anfangszeit Rosenkranzperlen (Paternosterperlen) und Knöpfe aus Glas fertigte. Die Hütte fraß sich im Laufe der Zeit immer weiter in den Wald hinein. Neugründungen entstanden in Ableg, Schachtenbach und Regenhütte. Auf dieser Tour können Sie die weiten Wege nachempfinden, die damals die Glasmacher bereits in den frühen Morgenstunden und nach einem 12-Stunden-Arbeitstag, im Sommer, wie im Winter, in Holzschuhen zurücklegten.

Bei dieser interessanten Wanderung erleben Sie die Schönheit unserer Wälder und erfahren etwas über ihre Bedeutung für die Glasherstellung.

In Schachtenbach stand noch von 1822 bis 1865 eine weltberühmte Glashütte, die das  geschätzte Schachtenbacher „Beinglas“ herstellte. Von der stolzen Glashüttentradition Schachtenbachs zeugen heute noch Glasscherben, die man hier in der Umgebung noch häufiger finden kann. Nach und nach verließen Schachtenbachs Einwohner den Weiler und die Häuser wurden abgerissen. Nur das 1905 erbaute ehemalige Forsthaus steht noch heute.

Die Schachtenbachrunde ist ein mittelschwerer Rundwanderweg durch einen herrlichen Mischwald, mit glashistorischem Hintergrund. Das Forsthaus (Rastplatz/Rucksackverpflegung) in Schachtenbach erinnert an die Glashütte Schachtenbach (1822-1865), die durch ihr „Beinglas“ weltberühmt wurde. Im Quarzbruch wurde unter anderem Rosenquarz für die Glasherstellung gebrochen.



Weitere Informationen:
http://wandern.arberland-bayerischer-wald.de

Die Verwendung der Daten hat eigenverantwortlich zu erfolgen. Vor dem Start der Tour sind die örtlichen Gegebenheiten wie Pistensperrungen, Lawinensituation und weitere Faktoren zu beachten. Den Anweisungen von Personal vor Ort ist unbedingt Folge zu leisten.

Die Daten dürfen zum privaten Gebrauch verwendet und weitergegeben werden. Die Daten sind urheberrechtlich geschützt. Es ist nicht gestattet, die Daten auf kommerziell betriebenen Webseiten oder Tauschplattformen anzubieten noch daraus kommerzielle Produkte zu entwickeln.



Datenquelle

Auftraggeber dieser Tour: