Hier buchen
Arberland Bayerischer Wald
Großer Arber mit Richard-Wagner-Kopf
Servus Dahoam
Großer Pfahl bei Viechtach im ARBERLAND
Der Gläserne Wald in Weißenstein.
Burgruine Weißenstein
Haus zur Wildnis im Nationalparkzentrum Falkenstein
Glasmuseum Frauenau
Skimuseum in den NaturparkWelten
Silberberg bei Bodenmais
Gläserne Scheune in Viechach
Burgruine Altnußberg
Scroll down

Auf den Spuren der Europäischen Fernwanderwege E6 und E8 wandern ohne Gepäck

Beschreibung:

Die Nordvariante läuft parallel zur deutsch-tschechischen Staatsgrenze. Sie reiht Tausender an Tausender, führt durch den Nationalpark Bayerischer Wald bis zum Dreiländereck am Dreisessel und von dort nach Süden in die Dreiflüssestadt Passau.

Die, auch als E6 bestens bekannte Strecke, überwiegend auf schmalen, wurzeligen Steigen und teilweise mit beträchtlichen Höhenunterschieden, ist vor allem für den ausdauernden Wanderer, der einsame Wälder und einfache Berghütten bevorzugt, besonders reizvoll.

Die Nordvariante bietet endlose Waldlandschaften und auch einmal ein paar Kilometer durch das angrenzende Mühlviertel im Nachbarland Österreich, bevor dann durch die buckelige Mittelgebirgslandschaft des südlichen Bayerischen ÄWaldes die herrliche Stadt Passau erreicht wird. Das sind über 270 km Wandergenuss pur!

Die Strecke
1. Etappe: Rötz - Waldmünchen
2. Etappe: Waldmünchen - Furth im Wald
3. Etappe: Furth im Wald über Hohenbogen - Grafenwiesen
4. Etappe: Grafenwiesen - Eck
5. Etappe: Eck - Großer Arber
6. Etappe: Großer Arber - Bayerisch Eisenstein
7. Etappe: Bayerisch Eisenstein - Großer Falkenstein
8. Etappe: Großer Falkenstein - Buchenau
9. Etappe: Buchenau - Lusen
10. Etappe: Lusen - Philippsreut
11. Etappe: Philippsreut - Haidmühle
12. Etappe: Haidmühle - Breitenberg
13. Etappe: Breitenberg - Hauzenberg
14. Etappe: Hauzenberg - Passau

Leistungen
- 15 Übernachten mit Frühstück in Hotels, Gasthöfen, Pensionen und Berghütten
- Informationsmaterial, Wanderkarten und Organisation

Buchung möglich bis zwei Wochen vor der Anreise.

Informationen und Buchung im Tourismusbüro Waldmünchen.

Medien